Visit Homepage
Zum Inhalt springen

Lüderenalp

Lüderenalp 

Im Westen des Napfberglandes liegt die Lüderenalp – ein  unscheinbarer Übergang von Wasen im Emmental nach Langnau im Emmental, wobei Wasen am Flüsschen Grüene und Langnau an der Ilflis liegt. Das aber nur am Rande bemerkt, denn beide Orte fungieren im allgemeinen Sprachgebrauch unter Emmental und da wundert es nicht, dass auch die Lüderenalp zum Emmental gehört.

Die Lüderenalp und die Auffahrt zu ihr bzw. auch die Abfahrt von ihr führen aber durch die für das Emmental typische, weil wellige und grüne Landschaft. Dunkelgrüne Wälder und hellgrüne Weiden Weiden sind munter durchmischt. Die Kuppen sind oben oft kahl und werden von einem einzel stehenden Baum bekrönt. Es kann aber auch mal eine Baumreihe sein.

Warum überhaupt auf die Lüderenalp?

Hier steht zwar die längste Sitzbank der Welt, die aus einem Baumstamm gefertigt ist – aber deswegen lohnt sich die Anstrengung mit dem Fahrrad nicht. Schon eher wegen der fantastischen Aussicht, die man von dieser Bank aus über das Emmental weit hinüber bis zu den Bergriesen des Berner Oberlandes hat.

 

Empfehlenswert ist die Übernachtung im Hotel auf der Lüderenalp, das den treffenden Namen „Bärnsicht“ trägt. Meist lohnt die Übernachtung in Berghotels. So auch hier. Sobald die Tagesausflügler wieder fortgezogen sind kehrt Ruhe ein – wobei das natürlich von der Auslastung des Hotels abhängt. Am Wochenende kann es durchaus vorkommen, dass kein freies Bett mehr übrig bleibt. Ist es nicht so voll und ist der Besitzer grad in guter Stimmung, so kann es passieren, dass man zum Abendessen oder Frühstück ein oder zwei Bluesstücke live zu hören bekommt. Bzgl. der musikalischen Aktivitäten sollte man die Lüderenalp im Auge behalten, denn der Wirt hat da noch einige Ideen, wie er uns verraten hat. 

Die nördliche Zufahrt bietet nur eine Möglichkeit. Im Ortszentrum von Wasen ist bereits die Lüderenalp ausgeschildert. Im Wald wird es dann sehr steil – Schiebepassage. Es sei denn, man ist mit dem E-Bike auf der Fahrradroute 399 (Herzschleife Napf) unterwegs, die in besagtem Steilstück von einem Nebenweg einmündet. Mit Akkuunterstützung sind vermutlich auch die Steilpassagen relativ gut zu meistern.

Für die südliche Abfahrt bieten sich drei Möglichkeiten.

Auf der Lüderenstraße durch den Gohlgraben. Am Wochenende fährt auf dieser Straße während der Sommermonate sogar ein Linienbus zwischen Langnau im Emmental und Wasen im Emmental.

Etwas westlicher liegt eine Strecke zwischen zwei  Tälern, bei der man sehr lange auf dem Höhenrücken bleibt. Hier folgt man ab der Lüderenalp einfach der Mountainbikeroute Nr. 77 nach Süden. Die Abfahrt ist auch mit Tourenrädern gut zu meistern. Hier erlebt man ganz nah das ländliche Emmental. Man fährt an abgelegenen Höfen und Ställen vorbei und links und rechts schmiegt sich die Landschaft in vielfältigem Grün bis hinab ins Tal der Emme.  Landschaftlich vermutlich die schönste Strecke, allerdings nicht die Schnellste.

 

Dann bleibt noch die westlichste Variante im nächsten Tal. Zunächst folgt man kurz der Mountainbikeroute 77 bis zum Ende einer kurzen Steigung. Nach einem kleinen Schlenker hinüber nach Oberrafrüti und dann weiter nach Sunnberg, fährt man dann durch das Oberfrittbachtal hinab zur Emme.

Kommentare sind geschlossen.