Zum Inhalt springen

Appenzeller Bahnsafari

Kombinationen von Fahrradtour und den Appenzeller Bahnen

Die beiden Appenzeller Halbkantone liegen zwar nicht in schwindelnden Höhen und schwer erreichbar in der Schweizer Bergwelt, aber egal aus welcher Richtung man kommt, meistens geht es ganz ordentlich nach oben. Eine Herausforderung für den Radfahrer sind die Anstiege vom St. Galler Rheintal, aber selbst wenn man in St. Gallen startet hat man noch einige Höhenmeter zum hochstrampeln. Das kann man sich etwas erleichtern wenn man mitsamt dem Fahrrad in einen der Züge der Appenzeller Bahnen steigt. Auch wenn die Appenzeller Bahnen nicht so bekannt wie die Rhätische Bahn oder die Montreux- Berner Oberland-Bahn (MOB), gibt es doch sehr kompakt ein buntes Quartett an unterschiedlichen Bahnerlebnissen, deren Spurweite von der Normalspur bis zur schmalen Meterspur drei verschiedene Weiten umfasst.

Mit den Appenzeller Bahnen vom Rhein in den Kanton Appenzell Rhoden

Rheineck – Walzenhausen

Kurz und sehr steil ist die Strecke der Rheineck – Walzenhausen Bergbahn. Nach ein paar Meter ebener Strecke, beginnend am SBB Bahnhof Rheineck, geht es los mit der Zahnstangenstrecke, die auf knapp eineinhalb Kilometern 270 Meter in die Höhe klettert. Oben in Walzenhausen lässt es sich dann weiter ins Appenzell vordringen, wobei es für den Radfahrer mit den Anstiegen noch lange nicht vorbei ist. Außer man rauscht direkt zurück ins Rheintal – viel Spaß dabei

Mit den Appenzeller Bahnen vom Bodenseeufer nach Heiden

Rorschach – Heiden Bahn

Insgesamt sind es rund sieben Streckenkilometer die von der Rorschach – Heiden Bergbahn bedient werden, wobei allerdings nur rund fünfeinhalb Kilometer als typische Zahnradbahn in die Höhe führen. Äußerst praktisch ist die Tatsache dass die Bahn bereits in Rorschach Hafen startet, hat man hier doch einen direkten Anschluss an die Bodensee Schifffahrtslinien und man hat den Vorteil der Nähe zu Rorschach‘s Zentrum. Nach rund eineinhalb Kilometer Fahrt und nach Passage des Bahnhofs Rorschach klettert die Bahn die rund 400 Höhenmeter hinauf bis nach Heiden. Mehrere Haltestationen entlang der Trasse bieten die Möglichkeit individuelle Touren (vor allem zu Fuß) mit Panoramablick auf den Bodensee zu unternehmen.

Radtouren in alle vier Himmelsrichtungen sind ab Heiden möglich, wobei man sich höhenmäßig noch unterhalb der 1000 Metergrenze bewegt. Nicht weit ist es zu den Endhaltepunkten der Appenzeller Bahnen in Walzenhausen und in Trogen.

Heiden selber, Luftkurort mit leichtem Hang zur Mondänität, ist ein beliebtes Ausflugsziel im Bodenseeumfeld.

Mit den Appenzeller Bahnen vonSt. Gallen nach Trogen

Trogenbahn

Vom Zentrum der Ostschweiz fahren die Appenzeller Bahnen gleich in zwei verschiedene Richtungen ins Appenzell. Mit einem knapp 10 Kilometer langen Streckenast der Trogenbahn fährt man vom Vorplatz des St. Galler Hauptbahnhof 250 Höhenmeter hinauf nach Trogen. Ein Ort mit interessanter Geschichte und daraus resultierend auch einer ungewöhnlichen Architektur für eine kleine Berggemeinde. 

Es sind weniger die touristischen Aspekte die für die Bedeutung dieser Bahn eine Rolle spielen. Regelmäßig werden die Orte entlang der Strecke mit dem zentralen Ort St. Gallen verbunden. 

Von Trogen aus kann man nette Radtouren unternehmen. Richtung Norden geht es hinüber nach Heiden und Richtung Süden kann man übe Bühler und Gais in den Hauptort Appenzell gelangen. Interessant ist eine Fahrradtour nach Osten. Relativ entspannt geht es hinauf auf den Ruppenpass. Dort angekommen bietet sich eine „Kammfahrt“ Richtung Norden nach St. Anton an. Rechterhand geht es mehr als 500 Meter hinab ins Rheintal. Beeindruckende Panoramen begleiten einen auf diesem Sträßchen. Man könnte vom Ruppenpass auch einfach hinab nach Altstätten im Rheintal rauschen. Direkt in Altstätten trifft man auf die nächste Aufstiegshilfe der Appenzeller Bahnen.

Mit den Appenzller Bahnen vom St. Galler Rheintal in den Kanton Appenzell Rhoden

Altstätten – Gais

Mit der Zahnradbahn gelangt man von Altstätten aus auf einer Strecken von rund siebeneinhalb Kilometern hinauf ins Appenzellerische Dorf Gais. Wieder nimmt einem die Bahn die Anstrengung von 500 Höhenmeter ab. Von Gais aus ist es mit Dem Fahrrad nicht mehr weit bis in den Hauptort Appenzell. Man könnte aber auch gemütlich Richtung St. Gallen rollen.

Appenzeller Bahnen

Zwei weitere Strecken der Appenzeller Bahnen sollten noch erwähnt werden.

Kommt man aus dem Großraum Zürich/Winterthur, kann man bereits in Gossau in die Appezelller Bahn umsteigen. Ab Gossau geht es stetig nach oben bis man nach rund  21 Kilometern und 350 Meter höher die Station Gonten erreicht. Fährt man in der Bahn weiter erreicht man den Hauptort Appenzell und schließlich in Wasserauen die Talstation der Ebenalp Bahn. Wer hier aussteigt lässt sein Fahrrad zunächst einmal gemütlich zurück nach Appenzell rollen, bevor er sich für weitere Fahrradtourvarianten in den beiden Halbkantonen entscheidet.

Wer im Appenzellerischen in größere Höhen hochstrampeln möchte, der findet den idealen Startort in Urnäsch, von aus die Straße hinauf zur Schwägalp führt.

Eine weitere Bahnlinie führt von St Gallen aus bis in den Ort Appenzell.

Ihren topografischen Höhepunkte erreicht diese Strecke an der Station Sammelplatz zwischen Gais und Appenzell. Aber bereits in Teufen befindet man sich 170 höher als im Ausgangsort St. Gallen und könnte von hier aus die eine oder andere kleine Tour durchs Appenzell zurück nach St. Gallen unternehmen. 

Ein Beitrag auch für deine Freunde

Reiseerlebnisse die auch interessant sind:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.