Zum Inhalt springen

Val d’Hérens – Fahrradtour

Auch bei einer anspruchsvollen Fahrradrunde im Val d’Hérens kann man die hoch an den Hängen liegende Dörfer und Siedlungen  entdecken. Startort soll Bramois im Rhonetal sein (Karte).

Vom Rhonetal ins Val d’Hérens

Direkt von Bramois aus führt die Fahrt durch La Crête zur ersten Haarnadelkurve der Hauptstraße, die hinauf nach Vex führt. In Vex gibt es einen Ortskern mit einigen historischen Holzhäusern, Bäcker und Gastronomie. Also eine erste Gelegenheit zur Rast – immerhin betrug der Anstieg auf der Hauptstraße schon mal 439 Höhenmeter. In Vex  zweigt im Zentrum eine Straße nach rechts in Richtung Hérémence ab. Dort zieht sich die zentrale Straße gemächlich durch den Ort weiter nach oben. Man sollte aber einen Stopp einplanen und die moderne Betonkirche besuchen.

Fast eben folgt man weiter der Straße, durch Mâche hindurch, bis linkerhand eine Straße einmündet, die hinunter nach Euseigne führt. Gelegenheit die Beine hoch zu nehmen und die Landschaft zu genießen. In Euseigne lohnt sich ein kurzer Umweg auf die Hauptstraße, die zurück nach Vex führt. Vielleicht einen halben Kilometer außerhalb von Euseigne stehen Erdpyramiden als natürliche Brücke unter der die Straße hindurch führt. Auf der Hauptstraße fährt man nun wieder talaufwärts Richtung Evolène. 

Val-d-Hérens Fahrradtour
Talaufwärts im Val d’Hérens liegt Evolène

Nach Maisonnèche zweigt, kurz vor dem Tunnel, linkerhand die Straße nach St. Martin ab. Jetzt geht es wieder 300 Höhenmeter streng nach oben. Pausentipp in St. Martin wäre ein Bäckereicafé mit Aussichtsterrasse am Ortsende in einem modernen Gebäude, in dem sich auch das Tourismusbüro befindet. 

St. Martin bietet Blick ins Val d’Hérens und ins Rhonetal

Vom Ortsanfang in St. Martin bis zum Ortsende von Suen fährt man ohne großartige Steigung, hat dafür aber ein bisschen Zeit den Blick zur anderen Talseite schweifen lassen. Nach Suen geht es bergab, durch eine Haarnadelkurve und dann bei der ersten Abzweigung rechts wieder bergauf. Der Ort Mase bleibt unterhalb liegen. Der Weg ist hier als Mountainbikeroute Nr. 43 markiert. Am Waldrand fahren wir jedoch weiter bergauf bis nach Les Meilles. Das wären dann seit dem Abzweig von der Straße insgesamt nochmals 200 Höhenmeter gewesen.

Ein bisschen geht es wieder bergab durch die locker besiedelten Hänge, bis man auf die Route de Nax stößt. Diese führt nach rechts und wieder leicht ansteigend in den Wald hinauf. An einer Waldlichtung (Prarion) mit Hütte ist etwas Aufmerksamkeit nötig, damit man im Wald den richtigen Schotterweg findet, der nun stetig fällt, bis man nach ca. 1,5 Kilometer wieder auf eine Straße stößt. Diese führt nach links hinunter in die Ortschaft Nax. Trotz einer gewissen Größe ist das Gastronomieangebot in Nax nicht so üppig. Sinnvoll ist es deshalb auf der Hauptstraße nach Sion an der Kirche vorbei zu fahren, bis man den oberen Rand des Kessels erreicht, in den Nax eingebettet ist. 

Val-d-Hérens
Nax – Belvédère

Hier oben an der Kuppe gibt es einen Gasthof und es sind nur wenige Meter bis zu einem Aussichtspunkt, den man auf jeden Fall besuchen sollte. Von 1300 Meter Höhe aus blickt man hinab ins 800 Meter tiefer liegende Rhonetal und auf die gegenüberliegenden Hänge von Ayent und Crans Montana. Direkt unter dem Aussichtspunkt liegt als Ziel dieser Rundfahrt die Ortschaft Bramois. Diese 800 Höhenmeter darf man nun auf gut ausgebauten Straßen hinunterfahren und kommt wieder direkt nach Bramois.

Fahrradtour im Val d'Hérens
Abfahrt nach Bramois

Karte zur Fahrradtour im Val d’Hérens

Karte wird geladen, bitte warten...

Zugabe im Val d’Hérens:

Für diejenigen, die gerne etwas mehr strampeln als die 1600 Höhenmeter dieser knapp 50 Kilometer langen Rundfahrt gibt es noch eine kleine kräftezehrende Variante die durch insgesamt 26 Haarnadelkurven führt. In Vex, gleich zu Beginn dieser Rundfahrt kann man in vielen Serpentinen hinauf in die Skistation Les Collons fahren um anschließend wieder nach Hérémence abzufahren. Statt den 300 Höhenmetern zwischen Vex und Hérémence sind es dann aber 850 Höhenmeter und statt 4,5 Kilometer sind es 17,5 Kilometer. Für Sportbiker sicher noch eine nette Zusatzschleife.

Ein Beitrag auch für deine Freunde

Reiseerlebnisse die auch interessant sind:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.