Zum Inhalt springen

Taminaschlucht und Bad Pfäfers

Warum die Taminaschlucht besuchen?

Wieder mal eine Schlucht, eine enge Klamm ein beeindruckendes Naturerlebnis. In der Tat, es sind nicht wenige Schluchten die sich einem in der Schweiz für einen Besuch anbieten. Warum also die Taminaschlucht besuchen?

die Taminaschlucht im Süden bei Valens
die Taminaschlucht im Süden bei Valens

Zwei Dinge sind vielleicht bemerkenswert. Erstens liegt der Zugang zur Schlucht mitten im Kurort Bad Ragaz. Man schlendert quasi vom Kurpark direkt in die Schlucht hinein – und hat auch gleich am Eingang schon ein recht eindrückliches Erlebnis mit steilen, himmelhoch aufragenden Felswänden von denen mehr oder weniger wasserreiche Bäche und Quellen zu Tale stürzen. Und ein wildrauschender Fluss, hier die namengebende Tamina, darf natürlich auch nicht fehlen. Bemerkenswert ist auch, dass in der Taminaschlucht eine Thermalquelle mit großer Schüttung beheimatet ist, welcher der Kurort Bad Ragaz seine Entwicklung und seine blühende Existenz verdankt.

Unter dieser gewaltigen Bogenbrücke liegt die Taminaschlucht
Unter dieser gewaltigen Bogenbrücke liegt die Taminaschlucht – Blick nach Norden Richtung Bad Ragaz im Rheintal

Was also gibt es in der Taminaschlucht zu erleben und was muss man beachten?

Teil 1 der Taminaschlucht – der Canyon

Der Zugang zur Taminachlucht ist wie schon erwähnt einfach. Auf einem breiten Fahrweg kann man mit leichter Steigung rund vier Kilometer dem Lauf der Tamina folgen. Landschaftlich am beeindruckendsten ist in meinen Augen der erste Kilometer, da hier die Felswände noch am steilsten sind und besonders dicht am Fluss stehen. Nach nicht ganz vier Kilometern erreicht man das Kurhaus Alt Bad Pfäfers. Der Weg ist wie gesagt bequem zu gehen. Fahrradfahren ist leider nicht erlaubt, dafür fährt aber stündlich ein gelber Postbus vom Bahnhof in Bad Ragaz durch die Taminaschlucht bis nach Bad Pfäfers.

Barocke Badeanstalt Bad Pfäfers in der Taminaschlucht

In Bad Pfäfers steht also eine barocke Badeanstalt – ein beeindruckender Gebäudekomplex der ein Selbstbedienungsrestaurant und ein Museum beherbergt. Im großen Gewölbegang im Erdgeschoss (die Etage mit Selbstbedienungsrestaurant und Kapelle) befindet sich auch ein Ticketautomat. Diese Information ist wichtig, denn hier muss man für fünf Franken ein Ticket kaufen, wenn man den nahegelegenen, fast höhlenartigen Teil der Taminaschlucht besuchen will. Richtig gelesen, es gibt noch einen kostenpflichtigen Teil der Taminaschlucht der nur über ein Drehkreuz zugänglich ist. Und für das Drehkreuz braucht es das 5-Franken Ticket. Aber es lohnt sich – definitiv.

Teil 2 der Taminaschlucht – die Höhle

Auf Stegen und Podesten geht es in die recht dunkle, nach oben fast vollständig geschlossene Schlucht hinein. Überall tropft es von oben herab und ohne Schirm kann man sich schon mal darauf einstellen mehr oder weniger nass zu werden. Also nässeempfindliche Dinge (Kamera, Handy…) geschützt transportieren. Die Schlucht ist beleuchtet, aber der Eindruck in eine schummrig mystische Anderswelt einzutauchen bleibt durchaus erhalten.

Die Thermalquelle in der Taminaschlucht

Durch einen seitlich in den Fels getriebenen Stollen hat man Zugang zur Thermalquelle. Nähert man sich dem Quellbereich so steigen die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit sehr stark an. Alles was kalt ist (Brille, Kamera, Smartphone) beschlagen augenblicklich.

Stollen zur Thermalquelle in der Taminaschlucht
Stollen zur Thermalquelle in der Taminaschlucht
Stollen zur Thermalquelle in der Taminaschlucht
Stollen zur Thermalquelle in der Taminaschlucht

Noch abschließend ein Tipp wenn man zeitlich eher knapp ist. Eine Fahrt mit dem Postbus mit einkalkulieren, wenigstens für eine Richtung.

Die Taminaschlucht zieht sich bis an den Mapraggsee
Ein Beitrag auch für deine Freunde

Reiseerlebnisse die auch interessant sind:

Kommentare sind geschlossen.