Zum Inhalt springen

Sgrafitti im Engadin

Sgrafitti in den Dörfern des Engadins und in den benachbarten Tälern

Verbreitung der Sgrafitti

Vor allem im Engadin, aber auch in den benachbarten Tälern Val Müstair und Bergell begegnet man ihnen in jedem Dorf. Mal an vielen Häusern,mal an wenigen. Die Rede ist von den grau-weißen Fassadenmustern, die so typisch sind für die Architektur der hier stehenden Häuser. Die Rede ist von den Sgrafitti.

Sgrafitti im Albulatal

Was ist Sgrafitti?

Als aller erstes: zwar schmückt Sgrafitti die Hausfassade, aber es ist keine Bemalung. Es ist ein mit Kratzwerkzeugen verarbeiteter weißer Kalkputz der über einem grauen Putz aufgetragen ist. Nach der kratzenden Bearbeitung härtet der Kalkputz aus und der Schmuck kann nun zwei bis drei Jahrhunderte bestehen.

Italienische Baumeister habe diese Technik während der Renaissance von Süden über die Alpenpässe gebracht. Bei den Handwerkern im Engadin fiel die Technik auf fruchtbaren Boden und wurde nur zu gern eingesetzt, um die großflächigen Fassaden der Engadiner Häuser (meist die Schauseite zur Straße hin) mit grafischen Symbolen zu schmücken. Die Großen Hoftore, die gezielt platzierten Fenster, alles Fassadenelemente, die sich mit mehr oder weniger aufwändiger Grafik schmücken ließen, bis eine spannende, gelockerte und natürlich imponierende Dekoration der Fassade geschaffen war. 

 Wie wirkt Sgrafitti ?

Sgrafitti im Oberengadin

Ein starker Kontrast zwischen Hell und Dunkel ist unverrückbare Grundlage der Sgrafitti. Oft sind es auf den ersten Blick geometrische Muster, die aber oft auch mit einem mythischen Hintergrund in Verbindung gebracht werden. Die Dreiecksmotive, die Linien und Bänder, die mit Zirkel konstruieren Grafiken – sie alle können eine tiefere Bedeutung besitzen, die in der bäuerlichen Kultur der Region wurzelt. 

Typische Motive der Sgrafitti

Sgrafitti im Albulatal

Die Rosette wird als Urform des Sonnenrades betrachtet und steht somit für das elementar wichtige Thema Wachstum, Fruchtbarkeit und schöpferische Kraft. 

Sgrafitti im Albulatal

Das Wellenband, umgangssprachlich als laufender Hund bezeichnet, steht für das Leben, das Werden und Vergehen.

Sgrafitti im Oberengadin

Man findet aber mit schöner Regelmäßigkeit auch figürliche Darstellungen aus Neptuns Reich. Soll heißen Seejungfrauen, Nixen, Muscheln, Delphine, Fische im allgemeinen und Seeungeheuer.

Sgrafitti im Oberengadin

Ebenfalls mit einer gewissen Konstanz findet sich der Wappenschild der drei Bünde, aus denen der Kanton Graubünden hervor ging.

Sgrafitti im Oberengadin

Abstrakte geometrische Interpretationen gibt es auch an Neubauten

Schöne Sgrafitti sieht man überall.

Sgrafitti im Oberengadin 

 Schauen wir uns Sgrafitti im Oberengadin in den Ortschaften Cinuos-chel, S-chanf und Zuoz an.

Aber auch im mondänen St. Moritz finden sich Sgrafitti, teilweise auch in moderner Formensprache.

Sgrafitti im Unterengadin 

 Schauen wir uns Sgrafitti im Unterengadin in Guarda und Bad Scuol an.

Sgrafitti im Val Müstair 

 Schauen wir uns Sgrafitti im Val Müstair in St. Maria/Val Müstair, in Müstair und in Lü an.

Sgrafitti im Albulatal

 Schauen wir uns Sgrafitti im Albulatal in  Bergün und Filisur an.

Sgrafitti in Andeer

 Schauen wir uns Sgrafitti in Andeer an.

Sgrafitti schmückt die gesamte Fassade

Sgrafitti im Albulatal
Sgrafitti in Bergün
Ein Beitrag auch für deine Freunde

Reiseerlebnisse die auch interessant sind:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.