Zum Inhalt springen

Langenthal – Langete

Langenthal – Canale Grande im Oberaargau

Langenthal hat ein Alleinstellungsmerkmal, das weniger von seiner Bausubstanz her rührt, sondern von einer ausgefallenen Idee, die Hochwasser der Langete zu bewältigen.

Zunächst einmal ist Langenthal ein Städtchen wie viele andere im Schweizer Mittelland auch. Gelegen auf einer Hochterrasse am östlichen Aareufer, hat Langenthal ein Stadtzentrum in dem das eine oder andere historische Gebäude steht – einen mittelalterlichen Stadtkern allerdings gibt es nicht, obwohl Langenthal auf eine weit über tausendjährige Geschichte zurück blickt, die lange Zeit durch den Einfluss des 5 Kilometer östliche gelegenen Klosters St. Urban geprägt war. Langenthal mit rund sechzehntausend Einwohner, kann man topographisch und regional zwar dem Aargau zuordnen, aber administrativ gehört man zum Kanton Bern. Soweit so gut.

Bilder aus Langenthal

Langenthal am Fluß Langete

Die Aare liegt ein paar Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, der kleine Fluß Langete hingegen durchfließt das Stadtzentrum und mündet ca. 8 Kilometer nördlich der Stadt zunächst in die Murg und zusammen mit dieser kurz darauf in die Aare.

Die Langete kann, wie jeder andere Fluß auch, Hochwässer erzeugen und Schäden anrichten. Topographisch betrachtet ist die Situation in Langenthal heikel, da das Gelände überwiegend flach ist und kein ausgeprägtes, eingekerbtes Flusstal vorhanden ist. Für einen Fluß, der teilweise sogar überbaut ist, wird der Platz bei steigendem Wasserpegel dann schnell knapp und zwangsläufig tritt er über die Ufer.

Langenthaler Lösung gegen Hochwasser 

Wenn es im Stadtgebiet kein natürliches Bachbett gibt, dann schaffen wir halt ein künstliches Bachbett – also eine Art Kanal – haben sich die Langenthaler in früheren Zeiten  wohl gedacht. Weiterhin haben sie sich gedacht, dass es Platzverschwendung wäre, extra einen künstlichen Flutkanal zu errichten, der nur hin und wieder gebraucht wird. 

Herausgekommen ist eine multifunktionale Marktgasse & Bahnhofstraße, die sowohl dem Verkehr dient, genauso aber in der Lage ist als Flutkanal überschüssiges Wasser der Langete schadlos abzuführen, um es schließlich im Hardwald flächig zu versickern.

Auf historischen Karten von swisstopo kann man die Fortsetzung des Flutkanals jenseits des Bahnhofsgeländes gut erkennen. Der Kartenausschnitt aus dem Jahr 1920 zeigt die Böschungen des Flutkanals in dem das Wasser außerhalb der Bebauung geführt wurde .

Langete Flutkanal in Langenthal ist Geschichte 

Diese interessante Konstruktion aus dem Jahre 1903 hat heutzutage zwar ihre Bedeutung verloren, aber die Anlage ist im Stadtbild nach wie vor vorhanden und könnte vermutlich im Ernstfall auch noch genutzt werden. Tatsächlich aber wurde zu Beginn der 90-er Jahre des letzten Jahrhunderts südlich von Langenthal ein Entlastungsstollen errichtet, dessen Kapazität deutlich größer ist, als jene des historischen Flutkanals. Wasser dürfte also heute so gut wie gar nicht mehr durch den Langenthaler Flutkanal fließen. 

Auf Informationstafeln im Stadtzentrum von Langenthal sind historische Aufnahmen abgebildet, anhand derer man sich recht gut vorstellen kann, wie der Flutkanal im Einsatz funktioniert hatte. 

Der Langete Flutkanal auf historischen Aufnahmen

Bettina Hüser aus Roggwil hat mir historische Aufnahmen des Langetenhochwassers zur Verfügung gestellt, anhand derer die Funktion und Wirkung des Flutkanals sehr gut erkennbar ist. Weiter unten gibt es von denselben Abschnitten eigene Fotografien von meinem Besuch in Langenthal.

zu Beginn der Marktgasse verlässt die Langete ihr Bett (rechts des Zaunes) und fließt in die Marktgasse (links zwischen den Häusern)

Langenthal Langete
Schweiz, Langenthal, 23.11.1972, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

zu Beginn der Marktgasse verlässt die Langete ihr Bett (von rechts kommend) und fließt in die Marktgasse

Langenthal Langete
Schweiz, Langenthal, 23.11.1972, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

die Marktgasse als Flutkanal (Blick nach Norden)

Langenthal Langete
Schweiz, Langenthal, 23.11.1972, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

die Marktgasse als Flutkanal (Blick nach Süden, links vor dem Steg ist die Wehranlage erkennbar, über die das Wasser kontrolliert in die Marktgasse abfließen kann) 

Langenthal Langete
Schweiz, Langenthal, 22.02.1970, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

Kreuzung Marktgasse – Bahnhofstraße – das Hochwasser fließt nach links in die Bahnhofstraße

Langenthal Langete
Schweiz, Langenthal, 23.11.1972, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

Die Bahnhofstraße als Flutkannal für die Langete

Langenthal Langete
Lange Jahre ein immer wiederkerhendes Bild in Langenthal: die Langeten wird bei Hochwasser durch die Strassen bis in den Hardwald geleitet
Schweiz, Langenthal, 22.02.1970, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

Auf den historischen Karten erkennt man südlich des Bahnhofs einen Einlauf in den der Flutkanal mündete und das Wasser wurde so unter den Bahngleisen durch geleitet. Auf dem Bild verschwindet das Wasser der Langete in einem Durchlass, der es unter den Bahngleisen hindurchführt

Langenthal Langete
Der Langenthaler Bahnhof in den 1970ern: man erkennt ihn kaum noch!
Schweiz, Langenthal, 22.02.1970, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

Nördlich des Bahnhofs erkennt man auf den alten Karten das Grabensystem mit dem das Wasser bis in den Hardtwald zur Versickerung geleitet wurde.

Langenthal Langete
Schweiz, Langenthal, 22.02.1970, Foto: K. Niederhäuser, (c) Bettina Hüser

Dank:

Für die Bereitstellung der historischen Aufnahmen von Konrad Niederhäuser gilt Frau Bettina Hüser großer Dank. Frau Hüser betreibt eine gut strukturierte Homepage mit sehens- und beachtenswerten Naturaufnahmen (Insekten, Pflanzen u.a.). www.hueser.ch

Der Flutkanal heute  im Stadtbild

Mit ein bisschen Aufmerksamkeit entdeckt man bei einem Besuch Langenthals die bautechnischen Anlagen des Flutkanals. Man beachte die historischen Aufnahmen von identischen Abschnitten.

Die Langete in Langenthal bei normalem Wasserstand am südlichen Ende der Marktgasse

Langenthal Langete

Dieses Wehr öffnet einen Auslass in den Flutkanal

Langenthal Langete

Auslauf des Wehrs in den Flutkanal (Marktgasse)

Langenthal Langete

Der Flutkanal in der Marktgasse

Man sieht deutlich wie das Straßenniveau gegenüber dem Erdgeschoss der Gebäude abgesenkt ist. Von den Trottoirs auf Erdgeschossniveau geht es mehrere Stufen hinunter bis aufs Straßenniveau. Der Höhenunterschied dürfte bei rund einem Meter liegen

Abzweig von der Marktgasse in die Bahnhofstraße (nach links)

Langenthal Langete

Blick in die Bahnhofstraße (im Ortszentrum)

Im weiteren Verlauf der Bahnhofstraße (in Richtung zum Bahnhof) auch hier sind deutlich die hochgelegten Bürgersteige erkennbar

Ein Besuch in Langenthal kann also durchaus seine Reize haben, wenn man ein gewisses kulturhistorisches Interesse mitbringt. Ansonsten lässt sich ein Bummel durch Langenthal gut mit einem Besuch im Kloster St. Urban verbinden (demnächst hier mehr dazu).

Ein Beitrag auch für deine Freunde

Reiseerlebnisse die auch interessant sind:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.